Gefühlte Niederlage beim Remis in Rheine

Gefühlte Niederlage beim Remis in Rheine
April 22, 2019 Patrick Bremehr

Es ging für beide Mannschaften um viel, als der FC Eintracht Rheine am Ostermontag den FC Gütersloh in Empfang nahm. Und so sahen die 413 Zuschauer ein von der ersten Minute an umkämpftes Spiel.

Der FCG übernahm früh die Kontrolle und kam zu einigen Standardsituationen in aussichtsreicher Position. Spezialist Tim Manstein hatte das Visier aber noch nicht feinjustiert und so verpufften die Gelegenheiten in den ersten 20 Minuten. Rheine kam durch eine Einzelaktion gefährlich in den Strafraum. Als der Eintracht-Stürmer fiel, stockte den mitgereisten knapp 100 FCG Fans der Atem, doch die Schiedsrichterin zeigte sofort an, das weitergespielt werden soll (9.). Im Gegenzug war es Flock, der eine Kaptan Flanke nur noch einköpfen braucht, aber um Zentimeter am Tor vorbei köpft (11.).



Das Spiel verflachte zunehmend. Man hatte das Gefühl das Rheine nicht konnte und der FCG nicht zielstrebig genug wollte. So gab es in Halbzeit Eins bereits drei verletzungsbedingte Wechsel. Auf Gütersloher Seite kam Hop für Yahkem, bei den Rheinensern musste van den Berg sogar mit dem Krankenwagen abtransportiert wurden. An dieser Stelle wünschen wir eine schnelle Genesung. Spielerisch war die noch gefährlichste Aktion ein Schuss von Bartling nach zurückgelegtem Freistoß. Der Ball traf aber den Querbalken der Tribüne – ging also weit über das Tor (44.).

In der zweiten Halbzeit spielte zuerst nur der FCG. Zuerst vergibt Bartling die Chance zur Führung, weil der Keeper mit einem tollen Reflex klären kann (48.), doch in der nächsten Szene war das Ding im Tor. Manstein spielt einen weiten Ball direkt in den Lauf von Hop, der den Ball unhaltbar ins lange Eck nagelt (50.). Großer Jubel auf dem Feld und im FCG-Fanblock. Danach drückt der FCG auf das zweite Tor, kommt aber zu keinen klaren Abschlüssen. Rheine war in der Anfangsviertelstunde der zweiten Halbzeit kaum auf dem Platz. Das änderte sich dann bei einem Vorstoß eines Eintracht-Spielers durchs gesamte Mittelfeld. Den Schuss aus 20 Metern konnte Yilmaz noch parieren, aber Torjäger Scherping stand richtig und brachte den Ball aus kurzer Distanz zum Ausgleich im Tor unter (61.).

In der Folge entwickelte sich ein Spiel mit offenem Visier. Rheine drückte auf das zweite Tor, der FCG spielte auf Konter und hatte gute Ansätze, aber nicht das nötige Glück beim letzten Pass. Dennoch hätten Manstein per Freistoß (75.), Flock aus spitzem Winkel (77.) und Hop (90.) den FCG wieder in Führung bringen können. Die beste Chance der Rheinenser hatte Widdecke, dem die Abwehr einer Flanke misslang und Yilmaz in höchster Not zur Ecke klären konnte (84.).



Es blieb letztendlich bei einem leistungsgerechten 1:1 (0:0), mit dem der FCG auf den 14. Tabellenplatz klettert. Trainer Julian Hesse war nach dem Schlusspfiff dennoch bedient: „Hier war mehr drin. Wir spielen die Konter nicht klug genug aus. Die letzte Szene, da sind wir 3 gegen 2 und müssen das klarer spielen. Das ärgert mich sehr, denn wir hätten hier 3 Big-Points mit nach Gütersloh nehmen können.“

Weiter geht es am Wochenende mit dem Heimspiel gegen die U21 des SC Paderborn. Danach folgt am 1. Mai das Nachholspiel gegen die Sportfreunde aus Siegen (Anstoß 17 Uhr).

FC Gütersloh: Yilmaz, Erdogmus, Benmbarek, Bartling (58. Schröder), Lücke, Manstein, Yahkem (41. Hop), Aygün, Kaptan, Flock (81. Rump), Widdecke

Tore: 0:1 Hop (61.), 1:1 Scherping (71.)