Kabinen-Abrissparty gegen Herne im Heidewald

Kabinen-Abrissparty gegen Herne im Heidewald
April 19, 2019 Patrick Bremehr

„Wir saugen die Momente mit den Fans jetzt auf und dann gehen wir in die Kabine und reißen das Ding ab!“ Trainer Julian Hesse zollt seiner Mannschaft nach dem Schlusspfiff im obligatorischen Mannschaftskreis Tribut und kündigt eine kleine aber feine und vor allem hochverdiente Sause an.

Am Gründonnerstag gewann der FC Gütersloh gegen Westfalia Herne vor mehr als 600 Zuschauern im Energieversum Stadion im Heidewald mit 3:2 (2:1) und verlässt damit zum ersten Mal in der Rückrunde die Abstiegsplätze. Doch das Ergebnis war sehr harte Arbeit und wurde trotz insgesamt mehr als 35 Minuten Unterzahl über die Zeit gebracht.

Der FCG spielte mit gleicher Aufstellung wie am Sonntag in Dortmund. Allerdings rückten Schröder und Rump wieder auf die Bank und waren so offensive Alternativen. Das von Julian Hesse und Co-Trainer Alex Schiller vorbereitetet Team übernahm von der ersten Minute an die Kontrolle über das Geschehen. Der Ball lief in Richtung Herner Strafraum. Herne war nur nach Standards gefährlich und in Halbzeit eins insgesamt harmlos.



Doch auch beim FC Gütersloh dauerte es knapp 30 Minuten bis eine abgeblockte Manstein Ecke im zweiten Versuch auf dem Kopf von Beuckmann landete und der unhaltbar ins lange Eck einköpfte (27.). Doch so lange hielt die Freude nicht. Herne gelang nach eigener Ecke ebenfalls ein Treffer. Dieser wurde vom Linienrichter angezeigt, da das Spielgerät wohl über der Linie war, als der Ball vermeintlich von der Linie geklärt werden konnte. Es stand also wie aus heiterem Himmel 1:1 (38.). Doch im direkten Gegenzug war es Manstein, der einen Ball perfekt in den Lauf von Yahkem spielte. Dieser gewann das Sprintduell gegen den Herne-Torwart und konnte zur erneuten Führung im direkten Gegenzug ins leere Tor einschieben (39.). Damit ging es auch in die Pause.

Nach dem Wechsel kam der FC Gütersloh schwungvoll aus der Kabine und konnte durch ein sauber herausgespieltes Tor durch Yahkem nach Bartling Vorarbeit auf 3:1 stellen (50.). Eigentlich sollte dies schon fast die Vorentscheidung sein, doch in einem unglücklichen Zweikampf vor einem Freistoß riss sich Beuckmann etwas zu forsch los und der Schiedsrichter zückte die rote Karte gegen den Gütersloher Abwehrchef (54.).

In der Folge entwickelte sich ein Spiel in dem Herne Druck machte und der FC Gütersloh jeden Ballverlust nutzte, um das Spiel schnell zu machen und kam durch einige Konter zu besten Torchancen. Die beste verpasste Lars Schröder direkt nach seiner Einwechslung freistehend vor dem Keeper (67.). Und das Spiel wurde noch dramatischer als Manstein einen Herner von den Beinen holte und der berechtigte Elfmeter zum 3:2 Anschlusstreffer links oben versenkt wurde (74.).



Der Druck nahm in den letzten Minuten dann immer mehr zu und die Befreiungen über Rump und Schröder wurden immer weniger. Es gab eine Folge von Ecken und eine 100%ige Chance der Herner in der zweiten Minute der Nachspielzeit. Doch Yilmaz rettete mit einem weltklasse Reflex die Führung. Als die nachfolgende Ecke ebenfalls nichts einbrachte und der Schiedsrichter abpfiff kannte der Jubel keine Grenzen. Alle Spieler und Betreuer stürmten auf den Platz und jubelten, als wäre dies schon die Rettung.

„Die Jungs sind heute für mich einfach nur Helden. Mit welcher Leidenschaft und Motivation die sich reinwerfen. Und wie sie alles versuchen umzusetzen was wir im Training erarbeiten. Alex Schiller hat daran einen extrem hohen Anteil. Das Coaching im Spiel sowie die Ideen bei Standards sind super. Es macht einfach Spaß mit Alex und dieser Truppe zu arbeiten. Aber wir sind noch nicht fertig – wir fangen grade erst an. Und wir fahren Montag nach Rheine, um auch dort etwas zu holen,“ sagt Trainer Julian Hesse erleichtert und stolz nach dem Schlusspfiff.

Tatsächlich verlässt unsere Mannschaft das erste Mal seit Ewigkeiten die Abstiegszone. Und das, wo noch ein Spiel weniger gespielt wurde als die darüber platzierten Mannschaften. Weiter geht es dennoch bereits am Ostermontag mit dem Auswärtsspiel bei Eintracht Rheine. Für Interessierte bietet die 3. ManSchafft einen Bus nach Rheine. Mehr Informationen dazu hier.

FC Gütersloh: Yilmaz, Beuckmann, Erdogmus, Bartling (55. Benmbarek), Lücke, Manstein, Aygün, Yahkem , Kaptan (66. Schröder), Flock (79. Rump), Widdecke

Tore: 1:0 Beuckmann (27.), 1:1 Fuchs (38.), 2:1 Yahkem (39.), 3:1 Yahkem (50.) 3:2 Anan (75., Foulelfmeter)

Rote Karte: Beuckmann (54.)