Schiedsrichtervereinigung Gütersloh wird Westfalenmeister

Schiedsrichtervereinigung Gütersloh wird Westfalenmeister
August 14, 2019 Helmut Delker

Die Gütersloher Schiedsrichter können nicht nur pfeifen, sondern auch selbst erfolgreich Fußball spielen. Die Schiedsrichtervereinigung Gütersloh hat in Dortmund die FLVW-Westfalenmeisterschaft der Schiedsrichter gewonnen. Das Team des Fußballkreisverbandes Gütersloh besiegte die Beckumer Kollegen im Endspiel mit 2:1 und darf damit das Turnier im kommenden Jahr ausrichten. Zu den frischgebackenen Westfalenmeistern gehört auch Lukas Kronefeld, der seit dem Saisonstart für den FC Gütersloh pfeift, in den B-Junioren spielt und sich auch in der FCG-Futsalabteilung engagiert. Herzlichen Glückwunsch an Lukas und das gesamte Team!

Es war ein ziemlich langer Weg ins Finale. Die Schiedsrichtervereinigung Gütersloh erwischte einen glänzenden Start in das Kleinfeldturnier. Die Mannschaft von Teammanager Felix Ceschi gewann zunächst mit 4:0 gegen Höxter und anschließend ebenfalls mit 4:0 gegen Detmold. Richtig gefordert wurde das Gütersloher Team dann in den letzten beiden Vorrundenspielen: Mit einem schwer erkämpften 1:1 gegen Bielefeld und einem 2:1 gegen Paderborn sicherte sich das Team den Gruppensieg. Nach einem 3:0-Sieg im Viertelfinale gegen Arnsberg ging es im Halbfinale gegen die Mannschaft von Unna-Hamm, die den Vorjahressieger Dortmund ausgeschaltet hatte. Beide Teams lieferten sich einen tollen Fight mit einem anschließendem Neunmeterkrimi. Nach der regulären Spielzeit stand es noch 0:0, so dass das Neunmeterschießen entscheiden musste. „Die Spannung war kaum auszuhalten. Nach dem elften Schützen konnten wir das Spiel für uns entscheiden“, berichtete Lukas Kronefeld, der als rechter Verteidiger im Turnier einen Treffer erzielte und zwei Tore vorbereitete. Im großen Finale gegen Beckum brachten die Gütersloher Schiedsrichter den Erfolg dann unter Dach und Fach.

Auf dem, Mannschaftsfoto oben von links: Felix Wittreck, Lukas Kronefeld, Waldemar Ackermann, Garrit Kniepkamp, Lukas Stammschroer, Dominic Stock, Fabio Deinert, Jannis Bücker, David Hartenstein, Tobias Severins, Martin Gratzla und Teammanager Felix Ceschi.