Zweite schafft 3:0-Arbeitssieg bei brütender Hitze

Zweite schafft 3:0-Arbeitssieg bei brütender Hitze
August 25, 2019 Helmut Delker

Die zweite Mannschaft des FC Gütersloh setzt ihren Siegeszug in der Kreisliga A fort – doch das ist wahrlich nicht selbstverständlich. Bei brütender Hitze zwang die Zweite den starken Mitaufsteiger Aramäer Rheda-Wiedenbrück mit 3:0 in die Knie und verbesserte sich aufgrund der leicht besseren Tordifferenz auf den dritten Platz (Video und Fotos siehe unten). „Wir haben in der Defensive gut gearbeitet und wenn ein Gegenspieler durch kam, war Jan-Hendrik Braend zur Stelle. In der Offensive waren wir heute eiskalt und haben aus fünf Chancen drei Tore gemacht“, freute sich Trainer Andre Pählig über den perfekten Saisonstart. Nach drei Siegen zum Auftakt spielt der FCG am kommenden Sonntag um 15 Uhr bei Vizemeister Schwarz-Weiß Marienfeld.

Das Spiel verlief bei weitem nicht so einseitig wie es das Ergebnis aussagt. Aramäer Rheda-Wiedenbrück erwies sich als spielstarke Mannschaft, die allerdings mit ihren Torchancen fahrlässig umging. Der FCG hatte in der Defensive Schwerstarbeit zu verrichten. Torwart Jan-Hendrik Braend entschärfte gleich mehrere 1:1-Situationen in Klasse-Manier und bewahrte sein Team vor einem Gegentreffer. Bei den guten Chancen der Gäste hätte das Spiel jederzeit kippen können, doch zum Glück schlug der FCG gleich dreimal zum richtigen Zeitpunkt zu. Mit dem 1:0 in der 25. Minute besorgte Calvin Matula den extrem wichtigen Führungstreffer. Als die Aramäer drauf und dran waren, den Ausgleich zu erzielen, spielte Björn Berenbrinker seine Torjägerqualitäten aus. Bei einem Konter war „Bere“ nicht vom Ball zu trennen, stürmte in den Strafraum und wurde von seinem Gegenspieler umgerissen. Den fälligen Strafraum verwandelte er sicher zum 2:0. Doch auch danach versuchten die Gäste alles, doch das Tor war für die Aramäer vernagelt. Zweimal schien Braend geschlagen, doch einmal rettete die Latte bei einem Freistoß und dann holte Eduard Ebel den Ball von der Linie. Und wie es im Fußball oft passiert: Direkt nach Ebel’s Rettungstat traf Robin Siemer zum entscheidenden 3:0 für die Zweite des FCG.

Schon nach drei Spielen ist zu erkennen, dass die Kreisliga A der Zweiten richtig gut tut. Die Gegner sind deutlich stärker und fordern das Team erheblich mehr, aber die Mannschaft von Andre Pählig reagiert darauf mit toller Moral und einer starken kämpferischen Einstellung. So sind die neun Punkte nach drei Spielen an der ein oder anderen Stelle natürlich auch mal glücklich, aber unterm Strich verdient.

FC Gütersloh II: Braend, Ebel, Bole, Schroer (42. Siemer), Brinkmann (70. Westhues), Kuklok, Matula (90.Lang), A. Rohde, Klauke (40.M. Mertens), Berenbrink, P. Rohde.

Tore: 1:0 Matula (25.), 2:0 Berenbrinker per Foulelfmeter (58.), 3:0 Siemer (84.).

Weitere Infos zum Spiel gibt es in unserem Liveticker.