5:1-Pokalsieg nach wackeliger erster Halbzeit

5:1-Pokalsieg nach wackeliger erster Halbzeit
August 14, 2019 Helmut Delker

Erst hat der FC Gütersloh gewackelt, am Ende aber doch ein Schützenfest gefeiert. Nach einem 0:1-Rückstand gewann der FCG beim Landesligisten Rot-Weiß Erlinghausen mit 5:1 und steht damit in der zweiten Runde des Westfalenpokals. Borussia Dortmunds Geschäftsführer und Erlinghausens Vorsitzender Hans-Joachim Watzke sah eine starke erste Halbzeit seiner Mannschaft und einen FC Gütersloh, der das Spiel dann aber doch mit einer seriösen Leistung nachhause brachte. In der zweiten Runde spielt der FCG beim Westfalenligisten SC Neheim, der den Oberligisten TSG Sprockhövel überraschend mit 2:1 aus dem Wettbewerb warf.

„Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir hier zur Halbzeit mit 0:2 hinten liegen“, stellte FCG-Trainer Julian Hesse nachher fest. Die Gütersloher spielten technisch unsauber und ließen dem Kontrahenten aus dem Sauerland reichlich Platz zum Kontern. So gingen die Gastgeber in der 23. Minute prompt mit 1:0 in Führung. Erlinghausen blieb danach gefährlich, während sich der FCG weiter schwer tat. Doch statt das 0:2 zu kassieren, schafften die Gütersloher mit dem Pausenpfiff den glücklichen Ausgleich. Nach einer Ecke von Illig erzielte Fabio Kristkowitz das 1:1 und leitete damit die Wende ein.

In der zweiten Halbzeit machten es die Gäste besser. „Da waren wir effektiv vor dem Tor und hatten auch mehr Zug zum Tor“, berichtete Hesse, der sich nach dem 3:1 mehr Ruhe in der Spielweise seines Teams gewünscht hätte. Sinan Aygün brachte die Gütersloher schließlich auf die Siegerstraße, als er nach einem Dribbling erst im Strafraum gefoult wurde und anschließend den fälligen Elfmeter verwandelte.

Entscheidend bleibt aber am Ende, dass der FC Gütersloh unterm Strich souverän die Pflichtaufgabe gelöst hat. Auch ohne Leistungsträger wie Tim Manstein, Saban Kaptan und Jarno Peters schaffte der FCG den Einzug in die zweite Runde des Westfalenpokals. Das spricht dafür, dass der Kader auch in der Breite gut aufgestellt ist. Am Sonntag konzentriert sich das Team wieder auf die Oberliga: Dann spielt Gütersloh um 15 Uhr beim ASC Dortmund.

FC Gütersloh: Richter (46. Yilmaz), Beuckmann, Wieckowicz (72.Müller), Kristkowitz, Schwesig, Lücke, Benmbarek, Aygün, Illig, Flock, Widdecke.

Tore: 1:0 Akgüvercin (23.), 1:1 Kristkowitz (45.), 1:2 Aygün per Elfmeter (55.), 1:3 Illig (70.), 1:4 Flock (75.), 1:5 Aygün (81.).

Weitere Infos zum Spiel gibt es hier in unserem Liveticker.

Auf dem Foto: Fabio Kristkowitz erzielte in Erlinghausen den wichtigen 1:1-Ausgleich kurz vor der Pause. Archivfoto: Jens Dünhölter