FCG dreht das Spiel in Münster

FCG dreht das Spiel in Münster
November 3, 2019 Patrick Bremehr

Der FC Gütersloh gewinnt das Oberliga Auswärtsspiel beim SC Preussen Münster 2 mit 1:2 (0:0). Vor gut 200 Zuschauern drehte das Team von Julian Hesse das Spiel im zweiten Durchgang.

Die Startformation wählte Hesse identisch zu der vom Auswärtssieg beim ASC Dortmund. Tim Manstein fiel verletzungsbedingt aus, Kaptan blieb ebenfalls vorerst auf der Bank – Illig, Flock und Kristkowitz wurden in vorderster Linie aufgeboten.

Doch in der ersten Halbzeit hatte der FCG mit den aggressiv pressenden Preußen so einige Probleme. Daraus resultierten einige Ballverluste im Aufbauspiel. So ergaben sich gute Chancen der Gastgeber, doch mit etwas Glück und einem gut aufgelegten Peters konnte das eigene Tor sauber gehalten werden. Nach vorne ging recht wenig. Es gab zwar einige Ansätze, der letzte Pass kam aber nicht an und die wenigen Abschlüsse waren zu ungenau. So ging es torlos in die Halbzeit.

Nach der Pause wurde der FCG mit dem ersten Angriff kalt erwischt. Münster spielte über außen schnell nach vorne und in der Mitte musste der Stürmer gegen den chancenlosen Peters nur noch den Ball über die Linie schieben. Es stand 0:1, es waren aber auch noch 44 Minuten zu spielen (47.).

In der Folge übernahm der FCG das Heft mehr und mehr in die Hand. Und Hesse setzte einen Akzent, indem er Wieckowicz für Schwesig in die Partie nahm und damit die rechte Seite deutlich offensiver ausrichtete. Zuerst blieb Aygün ein Elfmeter verwehrt, als er den Ball vor der Außenlinie rettete und vermeintlich vom Abwehrspieler im Strafraum zu Fall gebracht wurde. Doch der Schiedsrichter ließ weiter spielen. Yahkem und Wieckowicz machten über die rechte Seite viel Druck. Und so waren die beiden es auch, die den Ball vor dem Ausgleich nach vorne trieben. Die Hereingabe schoss Kristkowitz am kurzen Eck kompromisslos zum Ausgleich über die Linie (67.). Und der FCG war jetzt dran. Kaptan kam direkt nach dem Ausgleich für Aygün in die Partie.

Und wieder war es Yahkem, der in der nächsten Szene sehenswert zwei Münsteraner mit einem doppelten Übersteiger ins Leere laufen ließ und den Ball dann im Tor zur Führung unterbringen konnte (70.). Es stand 2:1 für den FCG und die etwa 50 mitgereisten Fans feierten das Team. Diese Führung war in den noch zu spielenden 20 Minuten selten gefährdet, auch wenn Lücke mit einer Platzwunde nach einem Ellbogenschlag für Kording vom Platz musste (81.). Viel gefährlicher waren die Gütersloher Konter – so vergab der ebenfalls eingewechselte Schröder die beste Chance in der Nachspielzeit, als er völlig frei auf den Torwart zulief. „Ich wusste selbst nicht, ob ich jetzt das Tor machen oder besser zur Eckfahne laufen soll, um den Sieg abzusichern – dann war es zum Abschluss irgendwie zu spät und das Ding geht Zentimeter daneben. Klar, den muss ich machen!“ schmunzelte Schröder nach dem Spiel.



Der Sieg geht auch für unseren Trainer Julian Hesse in Ordnung: „Wir hatten in der ersten Halbzeit unsere Probleme mit dem Pressing, weil wir nicht die richtigen Bälle spielen. Das haben wir aber mit zunehmender Spieldauer immer besser gemacht und offensiv endlich wieder für mehr Gefahr gesorgt. Ich bin zufrieden mit dem Ergebnis und in der zweiten Halbzeit auch mit dem Auftritt meiner Mannschaft. Jetzt wollen wir unbedingt am kommenden Wochenende gegen Rheine nachlegen.“

Und so geht es am kommenden Wochenende mit dem Heimspiel gegen Eintracht Rheine weiter. Anstoß im Heidewald ist um 14.30 Uhr.

FC Gütersloh: Peters, Beuckmann, Yahkem, Kristkowitz (82. Schröder), Schwesig (56. Wieckowicz), Lücke (81. Kording), Benmbarek, Aygün (68. Kaptan), Illig, Flock, Widdecke

Tore: 1:0 Burchardt (47.), 1:1 Kristkowitz (67.), 1:2 Yahkem (70.)