FCG dreht Spiel in Ennepetal

FCG dreht Spiel in Ennepetal
Mai 19, 2019 Patrick Bremehr



 

Das Spiel war schon seit mehr als einer halben Stunde abgepfiffen, da tönte „der Cowboy aus Gütersloh“ und weitere Fangesänge durch Vereinsheim und Stadionumfeld. Gesungen von den mitgereisten gut 70 FCG Fans und der Mannschaft. Gemeinsam wurden Fotos gemacht, Glückwünsche ausgetauscht und immer wieder durfte unser „Wir gewinnen sowieso – oh Gütersloh“ nicht fehlen. Fans und Mannschaft strahlten um die Wette und freuten sich dabei auch über die Tabelle. Platz 7 steht hier aktuell zu Buche. Mit einem Sieg im letzten Heimspiel gegen Hamm wäre also sogar die Westfalenpokal-Qualifikation schon vor dem Kreispokalfinale in der Tasche. Wer hätte das zu Beginn der Rückserie auch nur annähernd zu träumen gewagt?

Bei regnerischem Wetter waren neben den 70 FCG Anhängern noch 80 weitere Interessierte gekommen, so dass sich das Spiel tatsächlich wie ein Heimspiel anfühlte. Stimmung mochte aber erst nicht so recht aufkommen, da der Regen die meisten Fans unter die Bäume oder das Dach der Versorgungsstände trieb. Julian Hesse rotierte im Vergleich zu den letzten Spielen ordentlich durch und gönnte den angeschlagenen Dauerbrennern Flock, Kaptan und Manstein eine Pause. Dennoch lief der Ball von Beginn an nur in eine Richtung, nämlich auf das Tor der Gastgeber. Besonders Marcel Rump zeigte sich dabei heute als Aktivposten und überrannte die linke Seite ein ums andere Mal. Teils mit Glück, teils mit vereinten Kräften konnten die Ennepetaler klären. Im Gegenzug gab es die größte Chance, als der Ball auf dem glitschigem Boden durch die Abwehrkette rutschte und ein TuS-Stürmer frei vor Yilmaz auftauchte. Dieser war aber zur Stelle und verhinderte den Rückstand.

In Halbzeit zwei gab es ein ähnliches Bild. Wirklich abschließende Gefahr gab es aber auf beiden Seiten zunächst nicht. Hesse verstärkte die Offensive und brachte mit Flock und Deljiu zwei schnelle Spieler für die Außenbahn. Außerdem verletzte sich Beuckmann am Knie und wurde durch Benmbarek ersetzt. Klare Chancen gab es dennoch nicht. Im Gegenteil, bei einem Passversuch in die Spitze schoss Lücke Deljiu an und die Gastgeber schalteten Blitzschnell. Nettersheim zog aus 20 Metern ab und Yilmaz hatte keine Chance – 1:0 für Ennepetal (76.). Wie aus heiterem Himmel.

Es fühlte sich an, als hätten die Ennepetaler unsere Mannschaft genau an der richtigen Stelle getroffen. Blitzschnell kam der Ball zum Anstosspunkt zurück und Aygün umkurvte wild entschlossen direkt 4-5 Gegenspieler, spielte Flock auf links an. Der ließ seinen Gegenspieler stehen, legte den Ball zurück und dort war wieder Aygün in Position gelaufen, um den Ball unten rechts einzuschieben. Ausgleich – keine Minute nach dem Rückstand (77.).

Doch damit nicht genug. Der FCG wollte nun mehr und schnürte die Gastgeber regelrecht in den eigenen Strafraum. Das war auf dem Rasen nun keine leichte Angelegenheit, aber Aygün, Widdecke und Bartling spielten sich mit einer Passstafette in den Strafraum, wo Bartling dann mit links zum Schuss kam. Aus 11 Metern brachte er zwar kaum Druck hinter den Ball, den Torwart erwischte er dennoch auf dem falschen Fuß und so trudelte der Ball zur FCG-Führung links unten ins Tor (86.).



Das Spiel war gedreht, die Fans euphorisiert und Ennepetal am Boden. Der FCG kontrollierte das Geschehen nun bis in die Nachspielzeit. Doch als es dann einen Freistoß an der Mittellinie gab und der TuS-Keeper mit nach vorne ging, wurde es noch einmal spannend. Den Freistoß faustet Yilmaz aus der Gefahrenzone. Und es kommt noch besser. Schröder schnappt sich den Ball und sprintet damit mehr oder weniger auf das leere Ennepetaler Tor zu. Statt selbst zu schießen legt er den Ball auf den besser postierten freien Deljiu in die Mitte und dieser schiebt souverän ins verwaiste Gehäuse (93.). Es steht 3:1, die Entscheidung. Jubel und wieder 3 Punkte. Zu den Feierlichkeiten hat dann sogar der Regen ein einsehen und macht eine Pause.

Mit dem Schlusspfiff war die Freude auf das nächste Heimspiel bei den Anhängern bereits zu spüren. Es gilt den Tabellenplatz zu halten und damit dem Wunder vom Heidewald nach dieser Rückrunde die Krone aufzusetzen. Trainer Julian Hesse verspricht: „Wir wollen im letzten Saisonspiel die drei Punkte. Das ist jetzt unser Anspruch und das sind wir vor allem unseren Fans aber auch den anderen Mannschaften schuldig. Wir werden noch mal alles raus hauen und es wäre natürlich toll, wenn viele Zuschauer kommen. Das wäre für die Mannschaft ein toller Abschluss.“

Weiter geht es tatsächlich erst am kommenden Sonntag. Im letzten Heimspiel empfangen wir bei hoffentlich bestem Fussballwetter um 15 Uhr die Mannschaft der Hammer Spielvereinigung.

FC Gütersloh: Yilmaz, Beuckmann (73. Benmbarek), Wieckowicz, Aciz (61. Deljiu), Schröder, Thomas (61. Flock), Bartling, Lücke, Aygün, Rump, Widdecke

Tore: 1:0 Nettersheim (76.), 1:1 Aygün (77.), 1:2 Bartling (86), 1:3 Deljiu (93.)