C1- und D1-Junioren mit wichtigen Dreiern

C1- und D1-Junioren mit wichtigen Dreiern
September 15, 2018 Helmut Delker

Die C1-Junioren haben ihren ersten Saisonsieg geholt. Das Team von Horst Gmehling gewann gegen den VfL Rheda mit 2:1 und hat in der Quali-Runde nach zwei Spieltagen drei Punkte auf dem Konto. Die C2-Junioren unterlagen der SG Langenberg-Benteler dagegen mit 1:5. Für das Top-Ergebnis bei den „älteren“ FCG-Nachwuchsteams sorgten die D1-Junioren (Foto) mit einem 10:1-Erfolg über den VfB Schloß Holte.

Die C-Junioren lieferten sich ein packendes Duell mit dem VfL Rheda. Zur Halbzeit stand es noch 1:1. Erdi Byqmeti und Kosta Ioannidis trafen für den FCG. „Danke an meine Spieler, die super gekämpft haben“, freute sich Trainer Horst Gmehling. Bei den C2-Junioren sah es zunächst viel besser aus als nach einer deutlichen Niederlage. Nach einer guten Anfangsphase kassierte das Team zwar das 0:1, traf aber kurze Zeit später zum Ausgleich. „In der zweiten Halbzeit haben wir dann die ersten zehn Minuten verschlafen und drei Tore kassiert“, berichtete Trainer Sezgin Schmidt. Mit der Leistung war Schmidt natürlich nicht zufrieden. Er ist aber zuversichtlich, dass die Mannschaft mit ihrem Kampfgeist demnächst wieder an ihre Leistung der letzten Woche anknüpfen kann.

Die D1-Junioren ließen gegen den VfB Schloß Holte überhaupt keine Zweifel aufkommen. „Wir waren von Anfang die bessere Mannschaft und hätten sogar noch höher gewinnen müssen“, lautete das Fazit von Co-Trainer Fabian Kuttig. Mit einem 1:1-Unentschieden kehrten die D2-Junioren von ihrem Auswärtsspiel bei der D1 des SCW Liemke zurück. Die Gütersloher gingen kurz nach der Pause in Führung, musste aber kurz vor Schluß den Ausgleich hinnehmen. „Die Mannschaft hat gut gespielt. Die gute Stimmung nehmen wir mit in die nächsten Spiele“, ist Trainer Oliver Eichstädt zuversichtlich. Die D3-Junioren verloren gegen die JSG Neuenkirchen/Westerwiehe mit 1:3. „Erst in den letzten zehn Minuten mit der Zeit im Nacken kamen die Jungs besser ins Spiel und ließen gute Chancen liegen“, bedauerte Trainer Alexander Täffner.